Was ist die Tante Gerda? 

Im Herzen Mosbachs steht eine kleine urige Kneipe, die Tante Gerda. Sie wurde im Jahre 2015 eröffnet, ist der Mosbacher Bevölkerung aber bereits seit Jahrzehnten als solche bekannt. Egal, ob jung oder alt, ob durstig oder mit kleinem Hunger, ob allein oder mit Freunden; die Tante Gerda heißt jeden Willkommen.

Es erwarten Sie hausgemachte Speisen und eine große Auswahl an leckeren Getränken. Erleben Sie ein harmonisches Miteinander in einer angenehmen Runde und genießen Sie den freundlichen Service. Stimmiges Kerzenlicht und edle Kronleuchter erzeugen mitsamt der Holzeinrichtung eine vertraute Atmosphäre.

Auf einer kleinen Bühne bringen Live-Musiker und Bands die Tante Gerda regelmäßig in ausgelassene Stimmung zum mitsingen, nachdenken oder einfach nur zum Feiern.

Treten Sie ein und werden Sie Teil des Lebens und Erlebens in der Tante Gerda.

Wir freuen uns auf Sie.

 

Wer ist Tante Gerda?

 

In Mosbach gibt es die Sage, dass sich einst die Pfalzgräfin Johanna, die Gemahlin Ottos I. , der von 1410 bis 1461 in Mosbach residierte, während eines Jagdausritts in den weiten Eichelherd-Waldungen verirrte. In der Sorge um seine ausbleibende Gattin ließ der Pfalzgraf, als die Nacht hereinbracht, die Glocken der damaligen Cäcilienkirche läuten. Ihren Klang hörte die Fürstin und er führte sie wieder nach Hause. Um 22.45 Uhr schließlich gelangte sie in der Dunkelheit wieder nach Hause. Seit jener Zeit ertönt um besagte Zeit allabendlich in Mosbach jene große Glocke, im Volksmund längst zum „Lumpenglöckle“ geworden, das alle „Lumpen“, die selbstvergessen zu später Stunde noch in einem Wirtshaus hocken, an die Heimkehr mahnt.

Was die wenigsten wissen: Eigentlich verirrte sich Johanna überhaupt nicht in den Wäldern, sondern saß in ihrer Lieblingskneipe, was sich für eine Dame von Hof damals nicht geziemte. Als die Glocken läuteten, wurde sie deshalb zunächst von der Wirtin, der fürsorglichen Gerda, unentdeckt aus der Stadt geschleust, um dann um 22.45 Uhr zu den Toren hereinzureiten. Der Ort, an dem ihre Lieblingskneipe früher stand, ist heute die „Tante Gerda“.

Vielleicht hat der Name aber auch einen anderen Hintergrund. Kommt doch einfach vorbei und findet es heraus.

 

 

 

 

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen